Erbtipps für Erben, die sich nicht ganz wohl in ihrer Haut fühlen


Es kommt auf die Menge an

 

Lass' uns rechnen: Wenn jährlich Werte von 200 bis 250 Milliarden € vererbt werden, und ein deutscher Jahrgang ca. 750.000 Individuen hat, dann entfallen auf jedes deutsche Menschenkind durchschnittlich 300.000 € Erbmasse. Bei theoretisch gleichmäßiger Verteilung könnte also jeder Deutsche einmal in seinem Leben Werte in Höhe von 300.000 € erben. Diese Zahl hat eine gewisse Bedeutung. Wer bis zu dieser Höhe erben wird oder geerbt hat, der kann relativ gelassen seinem Nachbarn begegnen der weniger Glück beim Erben hatte . Er ist primär nicht dafür verantwortlich, dass der andere nichts oder weniger geerbt hat. In diesem Rahmen wäre ja genug für alle da. Hat jemand aber mehr geerbt als diese magische Zahl, dann gibt es ein Rechtfertigungsproblem. Wer ein überdurchschnittliches Erbe antritt, dem sollte bewußt sein, dass deshalb ein anderer zwangsläufig unterdurchschnittlich oder gar gar nichts erben muss. Die Logiker nennen das eine notwendige Bedingung.  Der, der ein Erbe annimmt, das diese magische Zahl überschreitet, ist persönlich (Mit-)Verursacher, dass anderen ihren Anteil an den begrenzten aber lebensnotwendigen Ressourcen der Erde vorenthalten wird.

Die Rechtfertigung

 

Überschreitet die Höhe eines Erbes das vorgenannte Maß, dann setzt bei jedem  der es annimmt eine innere Rechtfertigung ein. Bildlich gesprochen ist es so, dass vor dem Bereich des Gehirns, in dem das Gewissen und die Logik zu Hause sind, die Synopsen sich in einer langen Reihe aufstellen. Sie reichen sich die Hände und bilden eine Mauer. Jedem suchenden Gedanken der da kommt rufen sie zu: Kehr um, hier ist nichts, hier geht's nicht lang! Der Mensch, der sich rechtfertigt oder verteidigt, sperrt Teile seines Gehirns ab die er dringend bräuchte um sein Lebensziel der Freiheit zu erreichen. Wenn seine Synopsen clever sind, merkt er es gar nicht.  Das ist der eigentliche  Fluch der auf denen liegt, die im Materiellen ein menschliches, brüderliches Maß nicht einhalten können. Kein Erbe der Welt ist den Preis der geistigen Freiheit wert.

Unser Erbtipp für dich als Erben:

 

Wenn du Vermögen im Wert von weniger als 300.000€ geerbt hast, dann freu' dich daran und mach etwas Gutes daraus. Du bist bei der Anwendung und Gestaltung dieses Vermögens niemandem verpflichtet. Du bist dem verpflichtet woran du selber glaubst. Wenn du Güter mit höherem Wert geerbt hast, dann teile um der Fairness willen mit denen die sonst nichts erben. Du förderst damit die Entwicklung anderer und die Chancengleichheit in unserem Lande. Gib von dem übermäßigen Vorteil in deinem Leben ab um deiner Selbstachtung und deiner geistigen Freiheit willen. Du kannst die Stiftung benutzen um Vermögensteile direkt ohne den Umweg über den Staat und die damit verbundene Bevormundung an diejenigen jungen Menschen zu geben die sonst nichts erben würden. Schließ dich uns an und bring mit uns die weltweit erste Staffel eines Allgemeinen Grunderbes auf den Weg. Dieser Akt einer natürlichen Gerechtigkeit wird nicht spurlos an der Welt vorüber gehen.

 

Video

ARD "Wie solidarisch ist Deutschland?"

brutal, makaber, real.

Video

ARD "Extra3"

Pech gehabt: "Das  Leben ist nun mal ungerecht..." und, das weiß doch jeder: "... Geld ist nicht für alle da!"

Video

Das Grunderbe auf ARTE

kleiner Fehler im Video: Für das Grunderbe braucht es 5% der jährlichen Erbmasse, aber nicht jeder gibt 5%. Es kann durchaus hohe Freibeträge geben. z.B 400.000€?